Letztes update:
06.September 2007

Januar 2005

Der Jahresanfang ist eigentlich ziemlich warm, dabei sollte um diese Zeit ja Winter sein, aber uns kann das nur lieb sein, so können wir mehr draussen rumlaufen. Nun im neuen Jahr wohne ich hier nun sozusagen im dritten Jahr, aber es sind eigentlich erst 16 Monate.Ungefähr die gleiche Zeit habe ich in der Legebatterie verbringen müssen, ich mag gar nicht dran denken.
Und meine Schwestern fühlen sich auch alle hühnerwohl hier.
Und Wilma denkt nur ans essen, wie ihr auf dem Bild sehen könnt.

Bis Mitte Januar war das Wetter auch ganz schön, aber dann wurde es immer kälter und wir hatten ein paar Tage lang Schnee, aber en kennen wir ja jetzt schon.
Wenn es uns dann draussen doch zu ungemütlich ist, untersuchen wir den Schuppen ausgiebig, da ist immer etwas neues zu entdecken.

Abends setzen wir uns dann auf unsere schöne Stange vor dem Ausgang, der ist im Moment aber dick isoliert, weil da immer das kalte Wetter durchkommt.
Aber der Ausblick ist hier ganz schön und wenn wir uns eng zusammenkuscheln wirds muckelig warm und wir schlafen dann ganz schnell ein.

 

 

Februar 2005

Der Februar fing mit etwas Schnee an. Hier oben auf dem Berg liegt öfter Schnee als in der Stadt, aber dafür haben wir hier auch keine Strassen und keine lauten Autos und viel bessere Luft.

Je nachdem wieviel Schnee draussen liegt oder wie kalt es ist sind wir nun draussen oder im Schuppen. Im Schuppen haben wir uns nun einige Ecken eingerichtet.
Ab und zu kommt dann mal der lange Mann und macht hier wieder alles unordentlich. Aber das kann ich meinen menschen wohl nie beibringen sich wie ein richtiges Huhn zu verhalten. Dafür sind sie aber auch immer ganz lieb zu uns und jedesmal wenn jemand kommt gibt es auch immer etwas leckeres zu essen, da wollen wir dann mal ein Auge zudrücken - Gack!

Und während wir hier im Schuppen alles in Ordnung halten, da erledigt meine Freundin, die Candykatze die ganze Büroarbeit...

und die faule freche Flohkatze (die im übrigen für 20 Euro Schlangengurken im Monat isst) hängt wie üblich vor der Glotze...

Der Schnee ging dann wieder weg, und wir sind wieder viel draussen. Aber das dauerte leider nicht lange, denn es wurde auf einmal kälter und fing an zu schneien. Leider hörte es gar nicht mehr auf zu schneien und nach ein paar Tagen hatten wir so viel Schnee, wie wir es noch nie gesehen hatten. Wenn wir aus der Schuppentür rausgingen sahen wir nur eine grosse weiße Wand. Und so lernten wir unseren ersten richtigen Winter mit noch mehr Schnee als im letzten Jahr kennen.
Und so geht das jetzt schon seit einigen Tagen. Wir würden so gerne wieder raus, aber das geht im Moment wohl wirklich nicht. Und es soll in den nächsten Tagen noch mehr Schnee geben.
Und tatsächlich: Den ganzen Februar über war es sehr kalt und es schneite nur noch. Aber im Schuppen ist ja genug Platz für uns.

März 2005

Auch im März wollte der Schnee einfach nicht schmelzen, es blieb kalt und an manchmal war der Schnee viel höher als wir Hühner.
So langsam hat hier niemand mehr Spass an dem Schnee, der zwar schön anzuschauen ist aber leider auch den leckeren Rasen und die Sträucher zudeckt.

Es gab noch einige Zeit im März mit Schnee, aber dann ganz plötzlich fing es eines Tages an zu regnen und es wurde etwas wärmer.
 

Wir sind darüber ziemlich froh, denn nun können wir wieder die Umgebung auskundschaften und leckere Sachen zu essen suchen.

Lara muss natürlich erst mal nach nebenan laufen und schauen, was sich da neues getan hat. Sie ist immer noch sehr neugierig und hat keine Angst, alleine loszugehen.
Wir haben den Winter jedenfalls alle gut überstanden und in den nächsten Wochen soll dann auch ein Netz über unseren “Garten” gespannt sein. Bis dahin passt die Karin immer auf uns auf wenn wir draussen sind.
Obwohl ich ja wohl sehr gut alleine auf uns aufpassen kann - gack! Aber da sind immer noch diese großen Vögel, die Hühner essen und auch der Fuchs und da ist es vielleicht doch besser...

Aber am liebsten gehen wir doch gemeinsam los und suchen uns was leckeres zu essen. Jetzt, nachdem der Schnee weg ist, fängt auch langsam das Gras an zu wachsen und da finden sich so einige leckere Halme drunter.
In den letzten Märztagen war das Wetter ganz toll, wir waren viel unterwegs.
Ach so, wir Hühner mögen Tage mit Regen gar nicht gern. Die Sonne im Sommer mögen wir, ausser es ist sehr sehr heiss, aber alles in allem ist es millionenmal schöner als in der ..wie hiess sie noch??? Ach ja: Legebatterie.

Weiter gehts dann im April 2005

[Herta Huhn] [Herta erzählt] [Vorher] [Nov.-Dez 2003] [Jan.-Mai 2004] [Juni 2004] [Juli-Sept. 2004] [Okt.-Dez. 2004] [Jan-März 2005] [April/Juni 2005] [Luise erzählt] [Videos] [Hertas Linktipps] [Gackerbuch] [Über uns] [In Erinnerung]